InternationalDeutschSpanishChineseRussianFrenchSouth AfricaAustraliaUnited Kingdom

Brenner für Gasturbinen-Abgas

DDZG GTA - Lanzenbrenner in Register-Bauweise

Leistungsbereich

Wärmeleistung: 10 – 100 MW

Brennstoffe

Erdgas, Leichtöl, Schweröl, gasförmige und flüssige Sonderbrennstoffe

Einsatzfelder

Abhitze- und Wasserrohrkessel, isolierte Brennkammern mit nachgeschalteten Abgaswärmetauschern, Aufheizen von Turbinenabgasen in Kraftwerken, Trocknungsanlagen, Aufheizen von Prozessluft

In Stichworten

  • Kompakte Aufstellung in mehreren Ebenen möglich
  • Keine Anforderungen an GTA-Einströmverhältnisse
  • Platzsparende Anlagenkonfiguration
  • Sehr großer Regelbereich
  • Geringer Druckverlust
  • Minimaler Einfluss auf Turbinen-Wirkungsgrad
  • Niedriges Emissionsniveau
  • GTA-Betrieb / Frischluftbetrieb / Frischluftzusatzbetrieb

Flexible Feuerung in Registeranordnung

Die Dampfdruckzerstäuber-Serie DDZG ist robust, bewährt und variabel. Sie lässt sich an zahllose Anforderungen anpassen und bildet deshalb die Grundlage für die Kanalbrenner-Serie DDZG GT. Hier verfügt der Brenner über eine Luftvorlage, die wahlweise vom Turbinenabgas oder von Frischluft durchströmt wird.

Diese Luftvorlage kann entweder als konventioneller Luftvorlagekasten mit Regelklappen oder als Luftvorlage mit Trommelschieber konstruiert sein. Bei beiden Varianten tritt die Luft seitlich ein und ermöglicht eine besonders kompakte Anordnung des Brenners – zum Beispiel auf zwei Ebenen oder bei eingeschränktem Bauraum der Anlage.

Während Abgas und Frischluft in der Regelklappenvariante auf konventionelle Weise gesteuert werden, strömen diese Medien bei Varianten mit Trommelschieber axial durch die Vorlage. Diese Bauform ist robust und präzise gleichermaßen, während eine Anordnung mit Klappen zusätzlich auch die Installation von zwei oder mehr Brennern an einer Luftvorlage zulässt.

Alle Varianten des DDZG GT sind für Abgastemperaturen bis zu 620 °C geeignet, verfügen über einen sehr geringen Druckverlust und einen großen Regelbereich. Sie lassen sich exakt steuern und gewährleisten auch bei Mischbetrieb zwischen GTA und Frischluft einen präzise dosierten Wärmeeintrag in den Wärmeerzeuger.

Darüber hinaus liegen die Emissionswerte erfreulich niedrig, während Wartungsintervalle und Lebensdauer SAACKE-typisch lang sind.

Bei aller Flexibilität ist der DDZG GT nur in zwei Punkten kompromisslos – und das sind die hohe Qualität und seine außerordentlich lange Lebensdauer.