InternationalDeutschSpanishChineseRussianFrenchSouth AfricaAustraliaUnited Kingdom

Flüssige Sonderbrennstoffe

Deutscher Bundestag, Berlin (Deutschland)

Klimatechnik mit höchsten Umweltstandards

Bei der grundlegenden Umgestaltung des Reichstagsgebäudes in den Jahren 1996 - 1999 entstand nicht nur die symbolträchtige Glaskuppel des Architekten Norman Foster. Vielmehr setzte die Planung auch technische und ökologische Maßstäbe: das gesamte Energiekonzept des historischen Gebäudes wurde konsequent optimiert und stellte deswegen sehr hohe Anforderungen an die Haustechnik. Neben einer umfangreichen Wärmedämmung, einer Solarstromanlage auf dem Dach und der Nutzung des Baugrundes als Wärmespeicher wurde auch die gesamte Klimatechnik neu entworfen.

Der SKVJ verbrennt nachwachsende Rohstoffe

Das integrierte und nachhaltige Energiekonzept der Planer sah eine konsequente Verwendung nachwachsender Energiequellen vor, die fossile Energieträger nur für den Notfall und als Zündbrennstoff vorsehen. Dabei muss die Feuerung nicht nur biogene Brennstoffe mit schwankender Viskosität und unterschiedlichen Heizwerten verbrennen. Vielmehr gelten auch höchste Anforderungen an die Emissionswerte und die Verfügbarkeit der Anlage.

Die Lösung von SAACKE sind zwei SKVJ, die das das Herzstück der Feuerungsanlage bilden. Sie verwandeln Rapsöl und Biodiesel aus Mecklenburg-Vorpommern in Wärme für die Raumheizung und das Brauchwasser - und genügen höchsten Anforderungen an Umweltschutz und Zuverlässigkeit.

Der Kundenvorteil

Die SAACKE Brenner der SKVJ-Reihe bieten eine Reihe von Vorteilen:

  • Die Brenner werden komplett vormontiert geliefert und können innerhalb kürzester Zeit in Betrieb genommen werden.
  • Auch im harten Dauerbetrieb ist der Brenner unkompliziert und zeichnet sich durch eine stabile Flamme in allen Leistungsstufen aus. Die Konstruktion basiert auf den bewährten SAACKE Drehzerstäubern und ist für eine sehr lange Lebensdauer bei minimalem Wartungsaufwand ausgelegt.
  • Die zuverlässige Verbrennung von PME, RME, Bioölen und leichtem Heizöl ermöglicht niedrigste Emissionswerte.

Die im Deutschen Bundestag installierte Feuerungsanlage zeigt, dass eine Feuerung mit biogenen Brennstoffen zuverlässig funktioniert und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet.

Das Verfahren im Detail

Der SKVJ ist ein bewährter Monoblockbrenner im Leistungsbereich von 0,5 bis 8 MW. Er eignet sich für verschiedenste Wärmeerzeuger und nahezu alle flüssigen Brennstoffe.

Dieser Brenner arbeitet nach dem Drehzerstäuberprinzip, bei dem der Brennstoff von einem rotierenden Becher fein verteilt und anschließend im Luftstrom der Kernluft in feinste Tröpfchen zerrissen wird. Damit ist der SKVJ ein Spezialist für hochviskose Öle, verbrennt jedoch auch leichtes Heizöl problemlos. Er benötigt nur einen geringen Brennstoffdruck und kommt ohne Zerstäubermedium aus.

Die Kombivariante erweitert seinen Einsatzbereich nochmals und verbrennt neben Erdgas und Propan auch biogene Gase sauber und zuverlässig. Die installierte Anlage besteht aus zwei Kesseln, die sowohl Sattdampf als auch heißes Wasser für das Reichstagsgebäude und eine Reihe von Nebengebäuden liefern.